Wie viel Eigenkapital sollte man für den Kauf einer Immobilie mitbringen?

Die genaue Höhe des einzubringenden Eigenkapitals hängt von den Vermögens- und Einkommensverhältnissen des potenziellen Erwerbers sowie der Lage und dem Risikoprofil der Immobilie ab.

In der Regel werden aber mindestens 30 % des Kaufpreises als Eigenkapital benötigt, um auch die Nebenerwerbskosten decken zu können. Je nach Einkommenssituation und sonstigen Vermögenswerten des Erwerbers kann eine niedrigere Eigenkapitalquote zu einem Zinsanstieg führen.

Schreibe einen Kommentar